Dies ist ein Nutzungsvertrag zwischen dem Lizenznehmer und der Roßbach & Herrmann GbR, der beim Online-Kauf von Font-Software auf www.fonts.info durch Zustimmung des Lizenznehmers Gültigkeit erlangt. Die Bindung an den Nutzungsvertrag ist Voraussetzung für jegliche Nutzung der Font-Software.

App-Einbettung

Die Lizenz umfasst die Einbettung der Fontsoftware in eine App für ein mobiles Betriebssystem wie iOS, Android oder Windows Phone/RT und vergleichbare mobile Betriebssysteme. Die Einbettung muss dabei in einer sicheren Form erfolgen, sodass die Fontdaten für den App-Nutzer nicht direkt zugänglich sind.

App-Anzahl und Lizenz-Anzahl

In Grundversion schließt die Lizenz 5 Apps ein.
Als App gilt jede einzeln installierbare Anwendung. Ist die App zum Beispiel für iOS und Android verfügbar, zählen die beiden Versionen als zwei Apps. Auch verschiedene Versionen der App auf einem Betriebssystem müssen separat lizenziert werden. Gibt es zum Beispiel eine kostenlose und eine kommerzielle Version der App, zählen diese auch als zwei Apps. Ersetzt ein Update einer App die bestehende Version vollständig, muss keine neue Lizenz abgeschlossen werden. Wird jedoch zum Beispiel eine neue Version 2.0 veröffentlicht und die Version 1.0 ist weiterhin separat verfügbar, wird eine neue Lizenz fällig.
Sollen mehr als 5 Apps veröffentlicht werden, stehen dafür die entsprechenen Multi-Lizenz-Staffeln zur Verfügung.

Fonts als elementarer Teil der App

Die Fontsoftware dient im Rahmen dieser Lizenz zur Darstellung von Textinhalten bzw. als Mittel zur Darstellung Benutzer-Interfaces und bildet damit ein sekundäres Gut der App. Nicht gestattet sind Apps, bei denen die Fonts selbst das zentrale Gut der App sind.

Server-Ausschluss

Die Fontsoftware darf nicht in Apps mit einer Server-Client-Struktur serverseitig eingebunden werden.

Nutzer-Obergrenze

Die Fontsoftware darf im Rahmen dieser Lizenz nur für Apps eingesetzt werden, die im Laufe eines Kalenderjahres nicht mehr als 500.000 Downloads aufweisen.

Unterlizenzierung-Ausschluss

Die Fonts dürfen ausschließlich in der App eingebettet ausgeliefert werden. Es ist nicht gestattet, die Fontsoftware als Dienst an andere Apps auszuliefern oder anderweitig außerhalb der App zur Verfügung zu stellen oder nutzbar zu machen.  
Ebenfalls dürfen keine Unterlizenzen an Dritte ausgestellt werden oder die Lizenz ohne Kenntnis des Lizenzgebers an Dritte übertragen werden, sofern dies nicht nach lokalem Landesrecht explizit gestattet ist.

Font-Konvertierung

Es ist gestattet, die Fontsoftware in andere Fontformate zu konvertieren, wenn dies aus technischen Gründen nötig ist, um eine Kompatibilität mit der jeweiligen Anwendung herzustellen. Ausgeschlossen sind jegliche Modifikationen, die Fontnamen und Copyright-Vermerke betreffen.

Gewährleistung

Der Lizenzgeber versichert, dass die gelieferten Fonts sich gemäß der OpenType-Spezifikationen verhalten und somit in gängigen Betriebssystemen mit OpenType-Unterstützung einsetzbar sind. Sollte dies nicht der Fall sein, wird der Lizenzgeber entsprechend nachbessern und Font-Aktualisierungen ausliefern. Dazu muss der Lizenznehmer binnen 21 Tagen nach Abschluss des Lizenzvetrages entsprechende Probleme an den Lizenzgeber melden.
Aus technischen Gründen kann keine Gewähr für die Funktionsfähigkeit erweiterte Textsatz-Funktionen wie Kerning, OpenType-Features und ähnliches gewährt werden.

Lizenz-Dauer

Die Lizenz endet, wenn der Lizenznehmer eine der vorstehenden Bedingungen verletzt. Der Lizenzgeber behält sich vor, Schadenersatz für die Verletzung der Bedingungen einzufordern. Im Falle der Beendigung der Lizenz, müssen alle Teile der Software und deren Sicherheitskopien gelöscht bzw. vernichtet werden.

Salvatorische Klausel

Die Unwirksamkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieses Vertrags berührt die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht. Die Vertragsparteien verpflichten sich, die unwirksame Bestimmung durch eine wirksame Regelung zu ersetzen, die dem mit der unwirksamen Bestimmung verfolgten wirtschaftlichen Zweck möglichst nahe kommt. Bis zu einer solchen Regelung soll anstelle der unwirksamen Bedingung eine solche gelten, die vom wirtschaftlichen Sinn und Zweck her der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt.


Version 1.0