Wayfinding Sans Pro: eine Schrift für Leit- und Orientierungssysteme, die neue Maßstäbe setzt. Über sieben Jahre arbeitete der Schriftgestalter Ralf Herrmann an diesem ehrgeizigen und aufwendigen Projekt. Dem eigentlichen Schriftentwurf gingen zunächst umfassende Untersuchungen zu den Phänomenen der Leserlichkeit im Allgemeinen sowie zu den gängigen Beschilderungsschriften voraus. Dazu dokumentiere Ralf Herrmann zum Beispiel die Schriften auf Verkehrsschildern in mehr als 20 Ländern durch persönliche Feldstudien. Aus den Ergebnissen dieser Reisen und dem Studium aller relevanten wissenschaftlichen Forschungen zum Thema Leserlichkeit und Lesbarkeit enstanden schließlich die theoretischen Grundlagen zur Entwicklung einer optimalen Beschilderungsschrift.

Optimale Leserlichkeit, empirisch belegt: Noch bevor die Schrift überhaupt veröffentlicht wurde konnte sie bereits ihre erste Feuerprobe bestehen: In einer an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin  durchgeführten Studie wurden verschiedene Schriftarten im Kontext von Beschilderungen auf ihre Leserlichkeit getestet – darunter typischen Beschilderungsschriften wie Frutiger, DIN1451, Futura und Johnston Underground. Als klarer Sieger ging jedoch die Wayfinding Sans Pro hervor, die in sämtlichen durchgeführten Tests deutlich früher gelesen werden konnte. Der umfassende Ausbau der Schrift macht sie zudem vielfältig einsetzbar. Die Schrift verfügt mit ihren über 800 Zeichen pro Schnitt über eine erweiterte lateinische Belegung sowie griechische und kyrillische Zeichen. Passend für den Einsatz auf Beschilderungen verfügt die Schrift über einen umfangreichen Satz von Pfeilen sowie standardmäßig über Versalziffern für den Tabelleneinsatz. Proportionale Ziffern und Mediävalziffern sind jedoch ebenfalls als OpenType-Feature enthalten.

Die Schrift verfügt über zwei Strichstärken (regular/bold) und drei Weiten (condensed, normal und extended) wobei die Extended-Schnitte im Kontext von Beschilderungen als Standardform empfohlen werden. Entwickelt für optimale Erkenn- und Unterscheidbarkeit: Damit die Buchstaben optimal lesbar sind, müssen sie über möglichst einfache und gewöhnliche Buchstabenskelette verfügen. Jedoch bergen zu einfache Formen auch die Gefahr, die Unterscheidbarkeit zu schwächen. Der Charakter jedes Buchstabens wurden deshalb wann immer nötig bzw. möglich besonders herausgearbeitet.Kritische Buchstabenpaare, die unter ungünstigen Lesebedingungen besonders leicht verwechselt werden, wurden besonders individuell ausgestaltet. Ausführliche Beispiele dazu finden sich im Schriftmuster-PDF der Wayfinding Sans Pro.

Die Gestaltung der Schrift erfolgte durch eine bislang im Typedesign einzigartige Methode: Über eine innovative, eigens dafür entwickelte Echtzeit-Simulationssoftware konnte die Lesbarkeit der Buchstaben unter ungünstigen Sichtbedingungen direkt während der Schriftentwicklung überprüft werden. Dabei konnten Parameter wie Entfernung, Kontrast (Nebel etc.), Überstrahlung (durch Be- oder Hinterleuchtung) sowie die Darstellung über positiven und negativen Kontrast simuliert werden.Zwar sind Lesbarkeitsuntersuchungen an sich nichts ungewöhnliches, doch werden dabei in der Regel nur fertige Schriftentwürfe miteinander verglichen und das Ergebnis sagt nichts darüber aus, welche Paramenter nun die unterschiedlichen Ergebnisse verursacht haben. Indem jedoch die Lesbarkeitssimulation direkt in den Prozess der Schriftentwicklung eingebunden wurde, konnte hier erstmalig auch jedes kleinste Detail des Schriftentwurfs auf bestmögliche Lesbarkeit hin optimiert werden.

Doch trotz dieses eher technisch-wissenschaftlichen Ansatzes kommt auch die Ästhetik bei der Wayfinding Sans Pro nicht zu kurz. Die klare humanistische Formensprache verleiht der Schrift nicht nur eine gute Lesbarkeit sondern auch eine zeitlose Anmutung, die vielfältigen Gestaltungsaufgaben im Beschilderungsbereich gerecht wird. So ist die Wayfinding Sans Pro nicht nur für die hohen Lesbarkeitsanforderungen von Beschilderungen im Straßenverkehr oder in Flughäfenterminals ausgelegt, sondern eignet sich ebenso für den Einsatz in Leit- und Orientierungssystemen in Bahnhöfen, Bürogebäuden, Bibliotheken, Schulen und Universitäten, Einkaufszentren, Tiefgaragen, Parks, Sportstadien und so weiter.

Schriftmuster-PDF laden