Iwan Reschniev

Jan Tschicholds »leicht und ſchnell konſtruierbare Schrift« · 1930

August 2007 im Forum von Typografie.info: FlorianG zeigt die Titelseite von Christopher Burkes Buches »Jan Tschichold and New Typography«, und stellt eine kleine Quizfrage: »Welche Schrift wird auf dem Umschlag verwendet?«. Die Frage bleibt unbeantwortet. 
Norbert Riedi aus Graubünden lässt das keine Ruhe, und bietet eine Bündner Nusstorte als Kopfgeld. Es stellt sich heraus, dass es sich um Tschicholds Entwurf einer »leicht und schnell konstruierbaren Schrift« handelt. Schmorkohl zeigt ein Bildchen, FlorianG bestätigt. Nusstorten gehen raus, mit dem Wermutstropfen, dass es die Schrift nicht digital gibt. 
Sebastian Nagel fragt: »Soll ich mal machen?« und macht dann, anhand der kleinen Vorlage und ein paar wenigen Informationen, mit viel Interpretation und möglichst wenig Phantasie. Dafür wird ihm von Norbert Riedi eine Nusstorte versprochen und nach einer ersten Testversion auch prompt gebacken und geliefert. Ein Genuss! 
Zusätzlich motiviert, entstehen weitere Strichstärken und Erweiterungen des Zeichensatzes. Tschicholds Entwurf soll nicht verfälscht, aber in einigen Details (Satzzeichen) praxistauglicher gemacht werden. Zusätzlich gibt es einen »Authentizitätsmodus« für Puristen. 
Ein Name wird gesucht. »Tschichold« ist zu groß für die Schrift. »Nagel« wäre vereinnahmend. Der Entwurf stammt aus Jan Tschicholds Phase der »neuen Typografie«; sein Kampfname zu dieser Zeit: Iwan. 
Nun noch die Neugestaltung einbringen ... Der Bündner Tortenbäcker Norbert Riedi schlägt »Nagelneu« vor – übersetzt ins Rätoromanische: »Reschniev«. Das passt zu »Iwan« und zur Schrift. Der Name ist gefunden: »Iwan Reschniev«.

Iwan Reschniev

Der Originalentwurf Jan Tschicholds

Schriftmuster-PDF laden